Jahresrückblick / Wir bauen ab 2015

Im Rückblick können wir sagen das Geschäftsjahr 2014 ist, wie auch die letzten Jahre,  erfolgreich verlaufen. Wir rechnen zum Jahresende wiederum mit einem Wachstum des Kundenkreditgeschäfts, allerdings nicht in dem Ausmaß wie in den Jahren zuvor. Das zu erwartende Betriebsergebnis der Bank wird aus heutiger Sicht besser ausfallen als in den vergangenen Geschäftsjahren. Dies wird uns wiederum die Zahlung einer Dividende auf Höhe der Vorjahre erlauben und auch eine gute Dotierung unserer Eigenmittelrücklagen zur weiteren Ausweitung unserer geschäftlichen Möglichkeiten für unsere Mitglieder und Kunden.

Für die Zukunft haben wir in den kommenden Jahren auch in unserer regional verwurzelten Bank mit einer erheblichen Veränderung des Kundennutzungsverhaltens zu rechnen. Das Onlinebanking unserer Mitglieder und Kunden schreitet weiter kräftig voran. Neben den bewährten Kartennutzungen entwickeln sich auch völlig neuartige Zahlungsmöglichkeiten wie z.B. „Zahlung per Handy“. Diese Nutzungen erfolgen ausnahmslos in völliger Unabhängigkeit von regionalen Bankstellennetzen. Wie bereits bekanntgegeben, haben wir als erste Maßnahme die Öffnungszeiten in den Bankstellen Motzen und Neustadt seit dem 01. Oktober 2014 diesem geänderten Kundenverhalten angepasst.
Der Vorstand und der Aufsichtsrat der Bank haben im November 2014 entschieden, die Hauptstelle in Brake/Weserstraße durch einen Anbau erheblich zu erweitern und so alle innerbetrieblichen Bereiche (Kreditabteilung, Rechnungswesen und EDV)  am Standort Brake zu konzentrieren. Wir sind fest davon überzeugt, durch diese Maßnahme einen deutlich besseren Ablauf der bankinternen Abläufe zu erreichen.

Weitere Faktoren haben unsere Überlegungen zusätzlich beeinflusst. Sanierungen in den bisherigen Filialstandorten sind heutzutage betriebswirtschaftlich nicht sinnvoll. Die Gebäude entsprechen allein im energetischen Bereich nicht den heutigen Anforderungen. Von dieser Maßnahme profitieren rund 35 Mitarbeiter durch deutlich modernere Räume und neue Technik. Ebenfalls können sich unsere Kunden über einer adäquate Beratungsumgebung freuen.

Im neuen Anbau ist es vorgesehen, Tradition mit Moderne zu verbinden. Es werden ca. 500 qm neue Nutzfläche entstehen und die Gesamtkosten belaufen sich auf insgesamt ca. 1,4 Mio €. Wir erstellen damit ein solides und zukunftsfähiges Gebäude, das zu angemessenen Kosten erstellt werden kann. Die Bauphase soll im Frühjahr beginnen. Der Kundenbereich wird nach Möglichkeit uneingeschränkt zur Verfügung stehen. Den genauen Termin zur Fertigstellung werden Sie rechtzeitig erfahren.

Wir hoffen, unsere Kunden, Mitglieder und Mitarbeiter teilen unsere Vorfreude und bewahren ein wenig Geduld und Verständnis während der bevorstehenden Bauphase. Wir werden selbstverständlich versuchen diese Zeit so angenehm wie möglich zu gestalten.

So soll der Anbau an das bestehende Bankgebäude an der Weserstraße aussehen. Der Architekt greift die Giebelstruktur wieder auf. (Bild: Ulrich Bolte)